Schlacht um Arnheim: Teil 1

Schlacht um Arnheim: Teil 1

Der Monat September ist etwas ganz besonderes für die Stadt Arnheim. Es ist der Monat an dem an britischen Airborne Truppen gedacht wird, welche während der Market Garden Operation hier landeten um die Rheinbrücke einzunehmen.

ArnhemLife schenkt dem besondere Aufmerksamkeitmit der Blog-Serie “ Schlacht um Arnheim“ von dem Gastblogger Joey van Meesen. Er ist Zweiterweltkriegsexperte, Blogger, Vlogger und auch Stadführer. Während diesem 4-Teiler berichtet er von den Schwierigkeiten und Routen der Alliiertentruppen.

Joey ist der Stadtführer für die Befreihungstour, welche ArnhemLife in September anbietet. Es gibt jeweils eine begrenzte Anzahl an Tickets, daher solltest du nicht zu lange mit einem Kauf warten. Die Frühbuchertickets sind jetzt schon zu kaufen!

Dates & times:
September 16. um 10 Uhr
September 16. um 14 Uhr

September 17. um 10 Uhr
September 17. um 14 Uhr

September 23. um 10Uhr
September 23. um 14 Uhr

September 24. um 10 Uhr
September 24. um 14 Uhr

Foto: Stichting Airborne Herdeningen

Besuchen der Landezone

Du kannst die Landezonen von damals am 17. September ganz einfach besuchen, indem du zum Eethuys Airborne in Rekum fährst. Biege bei dem Kreisel die erst rechts ab und ehe du dich versiehtst bist du mitten in der Landezone X. Dort gibt es auch die exakten Informationen der Befreiungsroute auf einem Stein. Als nächstes fähre zurück Richtung Arnheim auf dem Bennekomseweg. Bevor du aus Heelsum herausfährst siehst du ein britisches Panzerabwehrgeschütz, welches als Monument zur Erinnerung dort plaziert wurde. Es ist 6 Pfund schwer und die weißen Stangen wurden aus abgeworfenen Kontainern gefertigt. Echt beeindruckend!

Foto: Joedemadio

Finde die Spuren der Schlacht selbst!

Neben der John Frost Brücke finden sich zahlreiche Spuren der Schacht und der Landung. Wir wollen dir helfen, diese Spuren selbst zu entdecken!

Die Schlacht began als die 1. britische Airborne Divison in Heeelsum und Wolfheze am 17. September 1944.  Das war die 1. Fallschirmbrigarde in der Zone X im norden von Heelsum und die 1. Airlanding Brigarde. Heuzutage ist dort eine Golfanlage, damals jedoch natürlich Kampfgebiet.

An diesem Abend war der ganze Nachthimmel von Fallschirmspringern bedeckt. Die gelandeten Battalione der Brigarde machten sich auf zu ihrem Ziel: Arnheim! Das 1. Battalion unter Leutnant Kolonel Dobie nahm die Leoparden Roude von den Zugtassen zum Amsterdamseweg, welche in den Norden von Arnheim führt. Das 2. Battalion unter Leutnant Kolonel John Frost nahm die sogenannte Löwen Route zur Rheinbrücke. Von der LAndezone folgten die Truppen den Straßen zum Rhein und von dort den Hauptstraßen und Zugbrücken nach Arnheim. Leutnant Kolonel Fitch und seine 3. Battalion nahmen die Tigerroute und begaben sich direkt durch Oosterbeek nach Arnheim.

Foto: Youtube.

1. Airlanding Brigade: Landezone ‚Z‘ und ‚S‘

An diesem Tag landete die 1. Airlanding Brigarde mit ihren Gleitflugzeugen in der Zone Z westlich und in der Zone S nördlich von Wolfheze. Die Gleitflugzeuge waren stark beladen mit leichten Fahrzeugen, Panzereabwehrgeschützen und allem was sich leicht zu den Frontlinien transportieren ließ. Das Battalion der Brigarde bekam die Aufgabe den Landevorgang und die LAndezone abzusichern, den es waren weitere Landungen für den nächsten Tag geplant. Währenddessen bewegte sich die Fallschirmbrigarde richtung Arnhem.

Joop Onneking, ein 8-jähriger niederländische Zivilist auf Familienbesuch in Oosterbeek, beobachtete den Landevorgang und Truppenbewegungen. Er und seine Familie suchten Zuflucht im Süden Oosterbeeks, was sich jedoch als keine gute Entscheidung herausstelle, da die gesamte Stadt zum Schlachtfeld mutierte. Starke Geschechte wurde ausgetragen, welche viel intensiever waren als in Wolfheze!

Gleiter und Fallschirmjäger füllten die Felder

Während der Schlacht um Arnheim waren die Felder in der Umgebung gefüllt mit allerlei Gleitern und Fallschirmen. Auf dem Foto sehst du wie es nach der Landung der Boeschhoeve Hof umzingelt war von mindestens zwei dutzend Gleitern. Eines war sogar direkt in ihren Garten!

Die Landung des 17. September war größenteils gestört und die britischen Truppen verließen schnell die Landezone. Danach sie Fuß auf Feindesgebiet gesetzt hatten konnte der Marsch nach Arnheim beginnen. Wie das genau von statten ging lesen sie im nächsten Blogpost! Danke fürs Lesen!Photo left: no copyright. Photo right: Google maps screenshot.

Foto links: no copyright. Foto rechts: Google maps screenshot.

Quelle:

Joey van Meesen’s Website: Joedemadio’s WW2 History and Battlefield Blog

Waddy, John (1999). A Tour of the Arnhem Battlefields- Interview Joop Onneking: \www.youtube.com/watch?v=IEA82ORgaqM

 

Nächste Woche: Teil 2 der Serie um die Schlacht von Arnheim.


Blog 1/4: Im September erinner Arnheim sich stehts an den Mut der britische Truppen, welche um die Stadt während der Operation Market Garden landeten.
Zweiter Weltkriegsexperte Joey van Meesen erzählt…

ArnhemLife Touren zum Thema:

Verwandte Beiträge